Grundlegende Terminal Befehle

Grundlegende Terminal Befehle

Mit Hilfe des Mac Terminals arbeiten Sie oft schneller, automatisieren nervige Prozesse und erledigen lästige Arbeit mit ein paar wenigen eingetippten Befehlen anstelle von Klickorgien. Vor allem als Webdesigner werden Sie schnell feststellen, wie flexibel, schnell und komfortabel die Arbeit mit der Kommandozeile sein kann.

Die Sammlung »Die häufigsten Terminal-Befehle« versammelt, Terminal-Befehle, die man ab und zu mal nachschlagen muss.

Die wichtigsten Terminal Befehle

Der schnellste Weg das Terminal zu starten ist Spotlight. Einfach die Tastenkombination CMD + Space plus die Anfangsbuchstaben ter eingeben und Enter drücken.

Wichtige Begrifflichkeiten zuerst

directory
Verzeichnisse werden directory genannt.
home directory
Als home directory wird das Arbeitsverzeichnis, in welchem das Terminal startet – in der Regel /Users/Name/.

Schneller mit dem Terminal arbeiten

Cursor mit der Maus positionieren

Um schnell an eine Stelle eines Befehls im Terminal zu springen hält man die alt-Taste fest und klickt an die Stelle mit der Maus.

Springen zum Anfang und Ende einer Zeile

Zum Anfang der Zeile springt man mit ctrl + a und mit CTRL + e zum Ende.

Um die Zeile sofort zu löschen…

…klickt man ctrl + u.

Pfeiltasten rauf und runter

Die Rauf- und Runterpfeiltasten wechseln zwischen den zuletzt eingetippten Befehlen

Autovervollständigen mit der Tabulatortaste

Um schneller in Verzeichnisse zu springen, tippt man cd und dann die Anfangsbuchstaben des Verzeichnisses und mittendrin die Tabulatortaste. Das Terminal vervollständigt automatisch die Eingabe, sofern nicht mehrere Verzeichnisse mit der gleichen Zeichenfolge existieren.

Wiederkehrende Befehlsketten als Stapelverarbeitung speichern

Will man eine Kette von Befehlen nacheinander vom Terminal abarbeiten lassen, legt man dazu am Besten eine so genannte Batch-Datei an. Hierbei handelt es sich um eine einfache Textdatei ohne Dateiendung.

In jede Zeile kopiert man einen Befehl, der abgearbeitet werden soll. Damit diese Datei ausgeführt werden kann, müssen die Rechte geändert werden.

Lautet die Batch-Datei z.B. stapelverarbeitung muss man die Rechte mit Hilfe des chmod-Befehls auf 755 stelle.

Der Befehl wäre dann chmod 755 stapelverarbeitung. Soll die Batch-Datei ausgeführt werden, springt man in das Verzeichnis, in welcher die Datei liegt und tippt vor dem Batch-Dateinamen noch ./ ein. In diesem Beispiel ./stapelverarbeitung. Ohne ./ würde das Terminal den Befehl stapelverarbeitung suchen.

Terminal individualisieren und verbessern

Farbschemata ändern

Die Farbschemata für das Terminal ändert man über CMD + , bzw. über das Menü Terminal › Einstellungen › Einstellungen. Um ein neues Farbschemata samt Typografieeinstellungen als Standard festzulegen, klickt man unten links auf Standard. Spannende Farbschemata sind z.B. diese hier:

Um die obigen Farbschemata abzuspeichern, geht man wie folgt vor:

  1. Datei herunterladen, die auf .terminal endet.
  2. In einem Ordner abspeichern (wo man es bei Bedarf wiederfindet) und dann Doppelklicken.
  3. Eventuell muss man die Sicherheitseinstellungen des Rechners kurz für die Installation außer Kraft setzen.
  4. Nachdem sich das Terminal-Fenster mit dem neuen Farbschemata geöffnet hat, öffnet man die Einstellungen (siehe oben).
  5. Ein Klick auf Standard macht es zum neuen Standardfarbschemata.

Versteckte Ordner & Dateien mit Finder anzeigen

Damit Finder alle versteckten Dateien und Ordner anzeigt, gibt man über das Terminal den folgenden Befehl ein.

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE

Danach muss man den Finder neu starten, damit die Änderungen aktiv werden:

killall Finder

Um den Vorgang rückgängig zu machen, nutzt man den folgenden Befehl und startet erneut den Finder von vorne mit killall Finder.

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles FALSE

Verzeichnis als Textdatei speichern

Der Befehl ls gibt den Inhalt des aktuellen Ordners aus. Anstelle den Inhalt im Terminal auszugeben, kann man diesen umleiten. Mit > leitet man die Ausgabe in eine .txt-Datei um. Diese kann man dann in jedem Texteditor öffnen.

ls > verzeichnisinhalt.txt

Die zusätzlichen Parameter -la sorgen dafür, dass die Dateien als ausführliche Liste mit allen Angaben ausgegeben werden.

ls -la > verzeichnisinhalt.txt

Über das Terminal kann man diese Datei auch unkompliziert mit open verzeichnisinhalt.txt. Noch schneller geht es, wenn man die Befehle miteinander verkettet.

ls > verzeichnisinhalt.txt;open verzeichnisinhalt.txt

Bilder zuschneiden mit sips

Bild anpassen und zurechtschneiden und Seitenverhältnis ignorieren

sips -z 768 1024 image.png

Bild anpassen mit Seitenverhältnis

sips -Z 480 image.png

Bilder passgenau zuschneiden und in angelegten Ordner thumbs speichern

Mit --out bestimmt man entweder einen neuen Dateinamen oder einen Ordner, in welchen die bearbeiteten Dateien gespeichert werden.

Um die Dateien in einen Ordner namens thumbnails zu speichern, gibt man folgendes an:

sips -Z 150 -c 150 150 *.jpg --out thumbnails

Wenn Sie nur eine Datei mit einer neuen Dateiendung zu erstellen – z.B. .jpg – dann hängen Sie die Endung einfach so an:

sips -Z 150 -c 150 150 bild.jpg --out bild_thumb.jpg

Quelle http://www.apfelquak.de/2007/11/19/sips-bildbearbeitung-via-terminal/

Dateiformat der Bilder konvertieren

for i in *.png; do sips -s format jpeg $i --out konvertiert/$i.jpg;done;

Sonderzeichen eingeben

Die Tilde, also ~, gibt man mit der Tastenkombination Alt + n gefolgt von einmal anschließend Leertaste drücken.

Das Backslash-Zeichen \ erhalten Sie, wenn Sie Umschalten + Alt + 7 drücken.

Die geschwungenen Klammern { und } liegen auf den normalen Klammern. Über die Tastatur geben Sie diese mit alt + 8 oder 9 ein.